Samstag, 15.4.00

Es ist jetzt 9 Uhr und wir sind nach fast 12 Stunden Schlaf eben aufgewacht. Jetzt haben wir beide die Grippe. Aber es geht mir nicht mehr ganz so schlimm wie gestern. Nur die Halsschmerzen sind noch da. Auch Maren sieht zum Glück ein klein wenig fitter aus. Ein kräftiges Frühstück würde uns jetzt wohl gut tun. Also schnell fertig machen und nichts wie runter. Antje gabeln wir im Frühstücksraum auch auf. Zu Dritt dann schön englisch frühstücken. An die schweren Sachen traue ich mich allerdings wegen meines Zustandes nicht ran. Maren bekommt kaum was runter. Ich schlage allerdings ziemlich zu. Danach fühle ich mich doch gleich erheblich besser.


The Gore

Was stand nun heute vor der Convention auf dem Programm? Auf jeden Fall müssen wir mal zusehen, daß wir uns ein paar Medikamente besorgen. Und zur St. Nicholas School wollen wir auch noch. Dabei sieht das Wetter heute gar nicht gut aus. In der Hotelhalle treffen wir dann Nicole und Marcel aus Bochum. Er sieht ja wirklich aus wie Martin Gore. Antje hatte die beiden schon am Flughafen und gestern Abend (als wir krank im Bett lagen) getroffen. Die wollten heute auch eventuell noch zur Schule. Und zu einer Straße, die passenderweise "The Gore" hieß. Das Schild mußte geknipst werden. Haha! Wir schaffen es leider nicht mehr dort hin. Aber die beiden haben uns ja netterweise ein Beweisfoto zukommen lassen. ;-)

Als wir drei uns auf den Weg machen, ist es dann wenigstens trocken. Auf der Karte sah der Weg zur Schule ja ziemlich weit aus. Aber es ist gar nicht so schlimm. Nach 20 Minuten stehen wir davor. Hier hatten also Martin und Fletch die Schulbank gedrückt. Interessant! Die Schule ist allerdings nicht mehr im besten Zustand.


Basildon St. Nicholas School


Basildon Woolmer Green

Da Woolmergreen, die Straße, in der Andy aufgewachsen ist, gleich um die Ecke liegt, statten wir der natürlich auch gleich noch einen Besuch ab. Danach machen wir uns auf die Suche nach einer Bushaltestelle. Bis zum Town-Center wollten wir dann doch nicht laufen. Also diesmal Bus fahren. Der Wind wird auch schon wieder schlimmer. Und es würde bestimmt gleich wieder regnen. So langsam sollten wir los. Aaah... da ist schon eine Haltestelle. Und der Bus kommt auch kurz darauf. Kaum in Zentrum angekommen, fängt es natürlich auch schon wieder an zu regnen. Was für ein Glück, daß wir trocken davon kommen.

Ein heißer Tee wäre jetzt genau richtig. Und für ein Mittagessen wäre es auch langsam Zeit. Also versorgen wir uns mit einer Kanne Tee und Jacked Potatoes mit Baked Beans. Lecker! Und wärmt schön auf. Jetzt noch schnell Medikamente besorgen und dann wurde es schon wieder Zeit für den Rückweg. Heute brauchen wir sicher etwas länger zum fertig machen. Maren will auch noch Haare waschen. Also wieder zum Taxistand und dann werden wir doch noch etwas naß.

Eigentlich wollten auch Daniela und Silke mal anrufen. Die waren heute Morgen in London angekommen und wollten vor der Convention eigentlich auch mal noch nach Basildon. Antje hatte extra ihr Handy mit genommen. Aber kein Zeichen von den beiden. Was da nur wieder los war... Wir legen uns auf jeden Fall erst mal noch eine halbe Stunde hin und machen uns dann fertig für den großen Abend. Endlich war es soweit. Ob zum Jubiläum wohl jemand aus der Band auftauchen würde? Aus Michaelas Zeitplan, auf den wir zufällig im Lift einen Blick werfen konnten, haben wir die Namen der drei entdeckt. Das weckt natürlich Hoffnungen...

Jetzt erst mal runter in die Halle und mit Antje treffen. Da saitzen schon massenhaft Fans rum. Wir suchen uns auch erst mal ein schönes Plätzchen und warten immer noch auf Daniela und Silke. Kurz vor 17.00 hält dann mal wieder ein Taxi draußen und diesmal sind es endlich die beiden. Maren stürmt gleich zum Eingang, um die beiden zu begrüßen. Wir holen das dann natürlich auch noch nacht. Die drei gehen dann erst mal auf unser Zimmer, damit Daniela und Silke sich noch ein bißchen frisch machen konnten. Als sie dann wieder zurück kommen, ist es fast soweit.


Wir Mädels

Kurz vor 18.00 dürfen wir dann endlich in den Raum, wo die Convention stattfinden soll. An der Tür bekommen wir als erstes den Fragebogen für´s Mastermind in die Hand gedrückt. Da waren ein paar ziemlich schwierige Fragen dabei... na ja, eigentlich ja nur eine... Aber dazu später. Im Vorraum hängen absolut geniale Fotos der Band und natürlich von DAVE. Die müssen erst mal genauestens begutachtet und fotografiert werden. Dann gehen wir erst mal in den eigentlichen Veranstaltungsraum und sichern uns den besten Tisch; den vorne in der Mitte direkt gegenüber der Bühne. Marcel und Nicole setzen sich dann auch noch zu uns. Ebenso der Italiener vom Vortag und drei Schweizer. Eine ziemlich bunte Mischung also. Überhaupt sind eine ganze Menge Länder vertreten. Die Briten natürlich als größte Fraktion. Aber auch wir Deutschen sind ziemlich zahlreich gekommen. Außerdem sind noch Schweizer, Italiener, Franzosen, Dänen, Belgier da.... und was weiß ich noch, welche Länder vielleicht noch vertreten sind.

Sobald wir sitzen, müssen unbedingt die Fragen beantwortet werden. Gemeinsam sind wir da ziemlich gut. Nur die Frage nach der Katalognummer von "People are People" macht und etwas Probleme. Daß "Strangelove" die Bong13 war, wissen wir. Also blieb und nur noch zurück zu rechnen. Und dann wissen wir nicht so genau, ob es jetzt die 4 oder 5 ist. Also tippen wir mal auf die 4, was sich später natürlich als falsch herausstellen sollte. Aber dieser Fehler ist mir dann zu späterer Stunde völlig egal...

Als wir da so zusammen sitzen, tauschen wir mit den Bochumern, besser gesagt mit Nicole, mal noch Adressen aus. Ich schreibe natürlich gleich meine eMail-Adresse dazu. Als Nicole das merkt, schreibt sie mir ihre auch auf. Ich lese sie... SisterOfNight... und denke mir, diese Addi kommt dir doch bekannt vor. Also frag´ ich sie, ob sie nicht auch zufälligerweise auf der Insight-Mailingliste ist. Ist sie natürlich. Ich sag´s ja, Insighter trifft man überall.

Ab 18.00 wird auch gleich Musik gespielt. Aber zu diesem Zeitpunkt tanzen nur wenige der Besucher. Liegt vielleicht auch an den Mixen, die gespielt werden und teilweise wirklich nicht gerade tanzbar sind. Maren und ich holen uns erst mal was zu trinken. Leider müssen wir wegen der ganzen Medikamente mit Wasser vor lieb nehmen. Dabei gibtb es doch so leckere Cocktails. Na, die haben wir dann wenigstens ein paar Wochen später zu Hause ausprobiert.

Um 19.00 findet dann auch schon die erste Verlosung statt. Aber zuvor begrüßt uns Michaela Olexova vom Bong erst einmal. Jetzt werden zunächst einmal unsere gelben Tickets, die wir mit der Tüte bekommen hatten, benötigt. Leider hat von uns am Tisch keiner Glück. Dabei sind doch jetzt schon ein paar feine Sachen dabei. Alles Promo-Artikel.


Look-a-like Winners
Gleich nach der Verlosung folgt der Look-a-like Wettbewerb. Besonders witzig ist, daß hier drei Deutsche gewonnen haben. Bei den Daves sind ein paar ziemlich witzige Typen dabei, von denen keiner Dave wirklich auch nur annähernd ähnlich sieht. Christian aus Deutschland gewinnt hier mit einer Personal Jesus Imitation. Danach ist Martin dran. Da hat Marcel natürlich keine Konkurrenz. Sein "Gegner" ist eher lachhaft als daß er Mart ähnlich sah. Marcel hat auch feine Preise eingesackt ... eine handsignierte Promo-CD. Auch nicht schlecht.

Der, der als Fletch gewinnt, ist auch nicht gerade der Brüller. Wenigstens ist sein Mitstreiter süß. Ein ca. 5jähriger Rotschopf. Marcel hat dann auf jeden Fall noch einen ziemlich stressigen Abend, da jeder ein Foto mit ihm machen wollte. Die Engländer hatten sowas wohl noch nicht gesehen. Die sollten mal auf eine deutsche Depeche Party kommen ;-))

Bevor um 20.00 dann endlich das Buffet eröffnet wird, durfte wieder getanzt werden. Diesmal lassen wir uns nicht lange bitten. Schließlich sind wir ja auch zum feiern da. Danach bedienen wir uns erst einmal kräftig am Buffet. Das Essen ist richtig lecker. Jammi! Da haben die sich einige Mühe gegeben. Während des Essens ziehen "Dave" und "Fletch" eine kleine Show ab. Natürlich ist da nichts live. Aber ganz witzig. Während des Essens gab es dann schon wieder eine Verlosung.

Kurz drauf sollte dann meine große Stunde kommen: Mastermind. Hier sollte als Hauptpreis eine goldene Ultra vergeben werden. Knipse ich erst mal, man weiß ja nie, ob man das Ding sonst noch mal zu sehen kriegt, und denke noch, ob man da auf dem Foto was erkennt? Aus den Zetteln, die wir vorher ausgefüllt hatten, werden 10 Stück für die 2. Runde gezogen. Die Leute haben dann richtig schwere Fragen bekommen. Allerdings weiß hier keiner mehr als drei Antworten. Also meinte Michaela, alles zurück in die Box aus der ersten Runde und Daraus die 3 Gewinner ziehen. Den 3. und 2. Preis heimsen 2 von den Rostockern (die auch im Zeit-Artikel waren) ein ... jeweils ein Dinner für zwei bei Andy. Und dann sollte der 1. Preis gezogen werden..:

"Daniela from Germany." Maren guckt von Daniela zu mir und fragt nur, welche denn jetzt? "Daniela Vorn... Vorndran..." Na, den Nachnamen bekommt sie nicht so richtig raus. Aber es ist klar, wer gemeint ist. Ich bin erst mal total baff und zittere am ganzen Körper. Ich stehe auf und wanke erst mal zu Bühne. Dann gratulieren mir Michaela, Lynn und die beiden Jungs. Und mir wird die Scheibe in die Hand gedrückt. Wow! Ich kann es gar nicht fassen und kann ein Dauergrinsen den ganzen Abend nicht mehr unterdrücken. Das war so phantastisch. Einfach unglaublich! Erst heute, wo ich die Goldene wirklich in den Händen halte, kann ich es richtig glauben.

Mastermind Winners

Micheala macht dann erst mal schöne Fotos. Die werde ich sicher im Juni-Bong-Heft wieder sehen (und da sind, wie ich jetzt weiß, wirklich eine Menge davon drin. Ich bin sogar auf dem Titelbild). Danach erklärt mir Lynn, was jetzt weiter passiert: Auf die Platte wird noch mein Name eingraviert (na ja, er wurde nur drauf geschrieben) und die drei Jungs von der Band signieren die dann noch. Danach bekomme ich sie zugeschickt. Danach darf ich noch meine genaue Adresse auf den Karton schreiben und das ist es dann schon. Ich muß die Scheibe erst mal wieder aus den Händen geben. Der absolute Knaller war, daß es die goldene Ultra war, die mal Mart verliehen wurde.

Immer noch total fertig, mußten Maren und ich erst mal ein bißchen nach draußen. Im Vorraum haben wir uns schnell etwas zu trinken geholt und uns dann mit den Rostockern unterhalten. Dort haben wir dann auch endlich mitgekriegt, woher uns die so bekannt vorkamen. Aus dem Zeit-Artikel natürlich. Die hatten auch eine Videokamera dabei und haben die glücklichen Gewinner erst einmal gefilmt. Danach haben wir noch ein paar Fotos mit den Jungs gemacht und Adressen asugetauscht. Wir wollten ja schließlich das Video haben. Bis jetzt haben die Jungs das aber noch nicht auf die Reihe gekriegt.

Danach heißt es dann wieder tanzen und wieder einmal eine Verlosung, bei der wieder die gelben Tickets benötigt werden. Diesmal werden auch die Fotos mit verlost, die im Vorraum hingen. Als nächstes steht dann Karaoke auf dem Plan. Sind da manche schlecht. Pfui! Einige sind aber auch ziemlich gut. Der Gewinner hat "Home" zum besten gegeben und dafür auch eine goldene Platte bekommen. Diesmal die an Gareth Jones verliehene "Singles 86-98".

Danach darf dann wieder getanzt werden. Diesmal zu Wunschtiteln. Maren und ich hatten und NLMDA gewünscht für...ja, wie heißt er doch gleich...vergessen...den Leiter des Berliner Fanclubs "Forever", der an diesem Tag Geburtstag hat. Eigentlich wollen wir ja die Live-Version hören, müssen aber mit der normalen vor lieb nehmen. Aber Arme schwenken gibt es trotzdem. Im Anschluß steht die letzte Verlosung des Abends auf dem Programm. Diesmal wird die eine Hälfte unseres Convention Tickets benötigt, auf der eine Nummer ist. Und diesmal sind auch richtig große Preise zu vergeben... Zumindest istr der erste Preis groß. Eine Hose von Alan in "extralarge" Hahaha!!! Der Gewinner mußte sie natürlich auch gleich mal anziehen. Und sie paßte sogar... ;-)

Den nächsten Contest verpassen Maren und ich, da wir uns draußen lieber mit ein paar Leuten unterhalten und ein paar Fotos machen. Als wir zurück kommen, kriegen wir nur noch die Ziehung der Gewinner mit. Daniela und Silke lassen nach den ganzen Verlosungen doch tatsächlich noch einen von den Dekowürfeln mitgehen. Den leeren wir dann auch gleich auf unserem Zimmer aus. Wir haben doch tatsächlich den mit den Tickethälften erwischt und durchsuchen natürlich auch gleich alles nach unseren Hälften. Wir finden die dann sogar und die von Nicole und Marcel noch dazu. Der Rest wandert in den Papierkorb. Die Putzfrau wird sich am nächsten Tag beim sauber machen auch so ihren Teil gedacht haben... Kurz drauf gehen wir wieder nach unten und dürfen dann noch bis ca. 1 Uhr tanzen.

Zwischen den einzelnen Verlosungen gibt es dann noch was ganz besonderes: Von den drei Bandmitgliedern werden Botschaften von Band abgespielt. Und das hatten die drei zu sagen:

Den Anfang macht Andy: "Good evening Basildon. Good evening the DM convention. This is Andy Fletcher, the best one-fingered Keyboard player in the world - probably. Got a bit of a sore throat. Chelsea are doing very well so I've been doing a lot of singing and cheering. Have a good time, and don't waste Basildon. See you soon."

Danach kommt dann Dave. Natürlich denken erst mal alle, es wäre live und brüllen los. Man versteht kaum was. Wie gut, daß das ganze später noch einmal im Internet nachzulesen war...

Dave: "Hi this is Dave, and I'm sitting in a cab in New York, and I just wanted to say Hi to all of you over there in Basildon, at the convention. I hope you're having a great time. Hopefully, by the end of this year we'll have finished a new record. We're going to start recording in June. Martin's written some great songs already, and I just wanted to say Hi. And we'll see you all again next year, when hopefully we'll be out on the road. All right. See you, Bye"

Als er sagt, daß sie nächstes Jahr auf Tour gehen würden, tobt der ganze Saal. Und ich habe auch einen Kloß im Hals. Daniela stehen die Tränen in den Augen. Als letztes ist dann Mart an der Reihe...

"Hello this is Martin. I'd like to welcome you all to wonderful Basildon. Sorry I can't be there, but as you can hear I'm in the studio at the moment, working on some new stuff with Gareth, and one of my friends Paul. And I hope you all have a great time, and I'm sure you've got lots to do. I don't know if you've seen the sights yet - all those wonderful sights there are in Basildon - all those historic places. Anyway, have a great time and see you soon. Bye."

Alles super Nachrichten. Sie arbeiten an einem neuen Album. Wow! Wir sind alle total aus dem Häuschen. Den Tip mit den "sights" hatten wir natürlich schon in die Tat umgesetzt, was uns zu einem Lächeln verführte...

Um 1 Uhr ist dann alles auch schon fast vorbei. Krönender Abschluß des Abends ist "Everything Counts". Die Musik war schon längs vorbei und alle singen weiter. Das ist einfach phantastisch. Eine ganz besondere Stimmung. Danach hat Michaela noch eine zweite Hose von Alan zu vergeben, die sie einfach in die Menge wirft. Drei Leute prügeln sich fast darum. Zwei Typen und ein Mädel. Michaela geht dann irgendwann dazwischen. Wer die Hose im Endeffekt bekommen hat, weiß ich gar nicht.


Feueralarm
Als die Musik dann vorbei ist, sitzen wir noch ein bißchen zusammen und unterhalten uns. Da kommt einer der Hotelangestellten und bittet uns freundlich aber bestimmt, doch das Hotel zu verlassen. Warum denn nur? Verwirrung. Also begeben wir uns alle zum Ausgang. Ohne Jacken nur in unseren dünnen Kleidchen. Feueralarm. Na super! Hoffentlich nur ein Fehlalarm. Meine Ultra ist doch noch da drin! Als wir dann draußen stehen, frieren wir uns den A... ab und müssen uns erst mal gegenseitig aufwärmen.
Daniela spielt rasende Reporterin und rennt in der Menge herum um Fotos zu machen. Irgendwann kommt dann auch die Feuerwehr und inspiziert das Hotel. Derweil singen wir Fans draußen mal wieder "Everything Counts". Gänsehautstimmung. Am Ende stellt sich das alles dann als Fehlalarm heraus und wir dürfen wieder rein. Endlich in die Wärme. Da es noch nicht so spät ist, beschließen wir, auf unserem Zimmer noch ein Gläschen Wein zu trinken. Also finden sich nach und nach Marcel, Nicole, Antje, Daniela und Silke in unserem Zimmer ein und wir quatschen noch bis drei Uhr. Danach pennen Maren und ich, krank wie wir sind, auf der Stelle ein ... ich immer noch mit einem Dauergrinsen im Gesicht. :-))